Unterstützung regionaler Projekte zur Nachqualifizierung zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung (abgeschlossen)




Laufzeit:
01.10.2008 - 30.09.2011, Projektverlängerung bis 31.08.2013

Gefördert durch:
Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms "Perspektive Berufsabschluss", kofinanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds für Deutschland





Inhaltliche Kurzdarstellung
In Kooperation mit dem ZDH führt die ZWH im BMBF-Programm "Perspektive Berufsabschluss" ein Begleitprojekt durch. Das Ziel dieses Begleitprojektes ist es, die regionalen Projekte im Rahmen der Förderinitiative 2, die sich auf den Auf- bzw. Ausbau von Unterstützungsstrukturen für die betriebsinterne bzw. betriebsnahe modulare Nachqualifizierung richten, zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung zu unterstützen. Dazu sollen zusammen mit den in die regionalen Projekte eingebundenen Kammern Kriterien und Hinweise für die Zulassung zur Externenprüfung herausgestellt werden, deren Beachtung durch die Beteiligten die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Prüfung deutlich verbessern.

Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse sollen in der Projektverlängerung Standards für besonders relevante Phasen der Nachqualifizierung in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten regionalen Projekten erarbeitet werden. Diese sollen mit den zuständigen Stellen abgestimmt werden.


Arbeitsschwerpunkte und Ergebnisse der ersten Förderphase
In der Analysephase wurde mit den in die 22 regionalen Projekte eingebundenen Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern herausgearbeitet, wie bei der Feststellung und Bestätigung von Qualifikationen sowie der Zulassung zur Externenprüfung verfahren wird, um konkrete Problemstellungen und aktuelle Lösungsansätze festzustellen. Die wesentlichen Ergebnisse wurden in dem unten bereit gestellten Ergebnisbericht dokumentiert.

Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse wurden Kriterien und Empfehlungen für den Prozess der Erfassung und Bestätigung von Qualifikationen sowie der Zulassung zur Externenprüfung erarbeitet und in einer Handreichung für die regionalen Projekte dargestellt. Da das Thema der Kompetenzfeststellung für den Zulassungsprozess vor allem mit Blick auf das Glaubhaftmachen der beruflichen Handlungsfähigkeit eine wichtige Rolle spielt, wurde mit externer Unterstützung die Eignung unterschiedlicher Verfahren zur Kompetenzfeststellung analysiert und dokumentiert.

Projektinformationen zum Download (PDF-Dateien)

Handreichung „Hinweise und Anregungen zur abschlussbezogenen Nachqualifizierung für die Zulassung zur Externenprüfung“ (1,12 MB)

 

Ergebnisbericht „Zulassung zur Externenprüfung – Analyse und Auswertung der qualitativen Interviews mit zuständigen Stellen zum Vorgehen bei der Zulassung zur Externenprüfung“ (0,97 MB)

 

Bericht "Eignung von Kompetenzfeststellungsverfahren in der beruflichen Nachqualifizierung" (1,8 MB)

 

Arbeitsschwerpunkte in der Projektverlängerung

Der Arbeitsschwerpunkt in der Projektverlängerung richtet sich auf den Transfer und die Optimierung der bisher erstellten Empfehlungen und Handreichungen. Es geht wesentlich darum, in den für den Zulassungsprozess relevanten Phasen der Nachqualifizierung d.h. bei der Kompetenzbilanzierung zum Maßnahmenbeginn, bei der Feststellung der in der Nachqualifizierung erworbenen Kompetenzen sowie bei deren abschließenden Dokumentationen, Erkenntnisse über standardisierte Abläufe zusammenzuführen und mit regionalen Projekte zu evaluieren sowie breit zu transferieren.
Die besonderen Anforderungen, die sich aus dem Zulassungsprozess für die Auswahl und Anwendung von Verfahren zur Einschätzung und Bewertung beruflicher Handlungskompetenzen ergeben, sollen heraus gearbeitet werden und in Weiterbildungskonzepte für zuständige Stellen und evaluierende Fachkräfte in den regionalen Projekten eingehen.
Ein weiterer Aspekt des Transfers ist die Chance, die Externenprüfung einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Hierzu sollen Möglichkeiten der besseren Information von Betrieben und den Zielgruppen der beschäftigten oder arbeitslosen An-/Ungelernten mit Vertretern von Kammern und Veränderungen eruiert und umgesetzt werden.

 

Handreichung: Good Practice und Standards in der Nachqualifizierung für die Zulassung zur Externenprüfung


Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Stefanie Gloede
Telefon: 0211/302009-14
E-Mail: sgloede(at)zwh.de