Qualifizierungsbausteine



Eine große Anzahl junger Menschen ist nicht unmittelbar in der Lage, eine Berufsausbildung zu bewältigen. Sie sind besonders von Arbeitslosigkeit bedroht oder bereits arbeitslos. Durch neue Ansätze der Verzahnung von Berufsvorbereitung und ausbildungsbezogenen Qualifizierungsbausteinen sollen mehr arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene doch noch für eine Ausbildung aufgeschlossen und in effizienterer Weise als bisher darauf vorbereitet werden. Die Qualifizierungsbausteine dienen gleichermaßen der Effizienzsteigerung in der Nachqualifizierung als auch der Vorbereitung auf die Externenprüfung.

Die bundeseinheitlichen Qualifizierungsbausteine aus Ausbildungsberufen des Handwerks wurden von der ZWH im Kooperationsprojekt mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) für die Ausbildungsvorbereitung, Einstiegsqualifizierung und die berufliche Nachqualifizierung entwickelt.

Qualifizierungsbausteine für die Berufsausbildungsvorbereitung und die
 Einstiegsqualifizierung
(BAV und EQ) 


Qualifizierungsbausteine für die Berufliche Nachqualifizierung

 

Für die Umsetzung in Maßnahmen wenden Sie sich bitte an die regionale Arbeitsagentur und/oder die zuständige Handwerkskammer.

 

Ansprechpartnerinnen:

 

Bei Fragen zu den Qualifizierungsbausteinen für die Einstiegsqualifizierung:

Daniela Müller
Telefon: 0211/302009-20
E-Mail: dmueller(at)zwh.de

Bei Fragen zu den Qualifizierungsbausteinen für die Nachqualifizierung:

Stefanie Gloede
Telefon: 0211/302009-14
E-Mail: sgloede(at)zwh.de